Die DSGVO soll Nutzern dabei helfen, ihre persönlichen Daten zu sichern und die Verarbeitung dieser selbst bestimmen zu können. Digitale Marketingexperten & Unternehmen speichern diese Daten ihrer Kunden und nutzen sie für den Versand von Werbeinhalten per eMail – Newsletter – und andere digital Marketing Aktivitäten.

Die DSGVO enthält Vorschriften darüber, wie Daten erhoben, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden, und gibt Einzelpersonen die Kontrolle darüber. Als digitaler Marketing Unternehmer ist die Umsetzung jedoch zum Teil ziemlich kompliziert. Wenn ihr OnlineGeschäft alle Arten von Datenerfassung nutzt, zum Teil auch mit inkompatibelen Systemen, dann wird sich vieles ändern. Was passiert, wenn ihre Datenbank mit KundenKontakten im Verlauf der Jahre gefüllt wurde, muss die Datenbank wirklich gelöscht oder neu gestartet werden?

Was sagt die DSGVO eigentlich aus zum Newsletter Versand?

Einfach ausgedrückt, sagt die DSGVO:

  • Kunden müssen über alle Daten informiert werden, die von ihnen gesammelt werden und was sie damit machen wollen.
  • Kunden müssen dieser Nutzung aktiv zustimmen, stillschweigende Zustimmung oder Felder die bereits angekreuzt sind zählen nicht.

Wenn Sie bislang ein Formular auf ihrer WebSeite oder ihrem WebShop zur  KundenDaten Erfassung eingesetzt haben, das eine Option zur aktiven Zustimmung enthielt, Newsletter und MarketingContent zu erhalten, dann gilt diese weiterhin. Haben sie jedoch KundenDaten gesammelt, ohne, dass Kunden aktiv zustimmen konnten, dann sind diese KundenDaten nicht mehr rechtskonform. Sie müssten in diesen Fällen vor erneuter Zusendung eine Zustimmung anfragen. Die DSGVO erfordert in Zukunft ein Double-Opt-In Verfahren bei Newsletter Anmeldungen . Double-Opt-In bedeutet, dass nach erfolgeter Anmeldung eine Bestätigungs eMail verschickt wird. Diese muss dann vom Kunden durch klicken des AktivierungsLinks bestätigt werden. Die aktuellen Shopsysteme wie shopware verfügen über solche DSGVO konformen AnmeldungsFormulare.

Legitime Interessen – Art. 6 – EU-DSGVO – Rechtmäßigkeit der Verarbeitung

In Bezug auf das legitime Interesse im Rahmen der DSGVO geht es in der Formulierung eher um die Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten. Wenn wir jedoch weiter zu den legitimen Interessen lesen, finden wir Hinweise, die uns helfen können, legal und legitim mit Kunden zu kommunizieren, wenn sie einen legitimen und echten Grund haben.

Interessante BlogBeiträge

Firefox OS vor dem Aus Mozilla will Firefox OS, das Mobilbetriebssystem, das gegen iOS, Androide und Windows Phons angetreten ist, offenbar wieder einstampfen. Nach zwei Jah...
Google’s neues Logo Das Erscheinungsbild des Suchmaschinenriesen Google hat sich unübersehbar verändert. Der bunte Schriftzug ist zwar geblieben, jedoch ist die Schriftar...
Beliebte online Zahlungsarten Shopbetreiber fragen sich oft, welche Zahlungsarten sie anbieten sollen, um den Kundenwünschen zu entsprechen. Zu den wichtigen Zahlungsarten im E-Com...
Moments von Twitter Die Storytelling-Funktion 'Moments' von Twitter wird erweitert, so dass weitere Nutzer mittlerweile eine Geschichte mit mehreren Bilder erstellen könn...