Hundefutter BARF

Hundefutter BARF – Was bedeutet das?

BARF ist ein Begriff den die kanadierin Debbie Tripp geprägt hat und beschreibt eine besonders artgerechte Methode der Hundefütterung. Die Hundefutter BARF Fütterung orientiert sich grundsätzlich an den Fressgewohnheiten von Wildhunden, insbesondere Wölfen. Daher werden die Rationen der Hundefutter BARF Fütterung aus frischem oder tiefgekühltem Fleisch, Innereien, Knochen und Fisch zusammengestellt. Das HundeFutter wird zusätzlich mit Obst und Gemüse ergänzt und ausschliesslich roh an den Hund verfüttert. Bei Bedarf können bei der BARF Fütterung Getreideprodukte und Futterzusätze wie Minertalien und Vitamine zugegeben werden.

Hundefutter BARF – Die Vorteile

Deinem Hund schmeckt sicherlich das trockende zusammengepappte TrockenFutter, das mit einem enormen Marketing angepriesen und beworben wird. Warum liegt allerdings auf der Hand. Neben geschmacksverstärkern und allen möglichen weiteren Zusatzstoffen sind zum Teil auch Lockstoffe in diesen Produkten enthalten. Denn die Inhaltsstoffe ansich würden deinem Hund bestimmt nicht schmecken. Schliesslich sind in TrockenFutter nur tierische Nebenerzeugnisse, also die Reste der Reste enthalten. Schau doch am besten gleich mal auf die Verpackung deines Vertrauens, genau das bekommt dein Hund täglich zu essen. Aber warum eigentlich?

Hundefutter BARF Vorteile

Besonders positiv an der Hundefutter BARF Fütterung ist, dass es der artgerechten Ernährungsweise deines Hundes ähnelt, die Beutegreifer wie Wölfe auch in der Natur praktizieren. Der Hund soll, nach Ansicht der BARF Befürworter, durch die Hundefutter BARF Fütterung gesünder Leben. Auch wird der Hundefutter BARF Fütterung verstärkte Fitness bei Hunden zugesprochen. Die rohen Produkte enthalten alle wichtigen Nährstoffe, inklusive Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe und Spurenelemente, die durch Erhitzen zerstört werden würden. Das Ergebnis der Hundefutter BARF Fütterung ist ein wunderbar glänzendes Fell, saubere Zähne, wenig lästigen Körpergeruch, erhöhte Widerstandskraft sowie Kothaufen von kleinerem Volumen und weit schwächerer Geruchsintensität.

Die ungesunden Seiten einer industriell vorgefertigten Fütterung seien Zivilisationskrankheiten auch bei unseren Hunden. Im Fertigfutter könne sehr viel Abfall enthalten sein, ja, es bestehe sogar vorwiegend aus Abfall und zuviel pflanzlichem Protein, welches für fleischfressende Prädatoren wie deinen Hund nicht geeignet sei und daher unweigerlich Krankheiten nach sich ziehe. Die Faustregel bei industrieller Herstellung von Lebensmitteln ist grundsätzlich, dass die Gewinnmaxinierung im Vordergrund steht. Vor Geschmack und gesundheitlicher Veträglichkeit.